H-A-L-T Wahrheit ans Licht » Blog » AG Erlangen » INKENNTNISSETZUNG an RIIN M a r g a r e t a, W i e s g i c k l

INKENNTNISSETZUNG an RIIN M a r g a r e t a, W i e s g i c k l

INKENNTNISSETZUNG “ÖFFENTLICH”

Untenstehender Schriftsatz wird nun von mir am Montag per FAX an M a r g a r e t a W i e s g i c k l am AMTSGERICHT ERLANGEN verschickt, lesen Sie vorab folgende Berichte

M o u k o u l i s, M e l a n i e
Post-Zustellungs-Anschrift [” Gallbergstr. 15 ” [27624 ]”Elmlohe”]

An
Amtsgericht Erlangen
[“Mozartstr. 23″[91052] “Erlangen”]
Telefax: 09131 / 782-105
ihr Geschäftszeichen 1F 1060/20
mein Zeichen H-A-L-T
per Zugangsnachweis
zu Händen Frau Richterin M a r g a r e t a ,W i e s g i c k l

ÖFFENTLICHE INKENNTNISSETZUNG an die Richterin M a r g a r e t a, W i e s g i c k l

Inkenntnissetzung

werte Richterin M a r g a r e t a, W i e s g i c k l


die Unterzeichnerin teilt mit das Ermittlungen im Vergewaltigungsskandal der Tochter M a r l a E l i n a, M o u k o u l i s stattfinden und schon alleinig aus diesem Grund KEIN Umgang statt zu finden hat. In der Anlage finden Sie die Ladung zur Zeugenbefragung bei der POLIZEIINSPEKTION Cuxhaven welche im Auftrag der STAATSANWALTSCHAFT PADERBORN gegen den Erzeuger A n d r e a s, M o u k o u l i s ermitteln.

Die Unterzeichnerin wird daher NICHT mit Ihren Kindern zur Verhandlung am 13.10.2020 erscheinen, zu dem hat die Unterzeichnerin beim AG GEESTLAND einen Antrag auf Unterlassung gemäß §1 GewSchG i.V.m §§210ff.,49.FamFG in Auftrag gegeben worüber frühestens bis Mitte oder Ende der kommenden Woche entschieden wird.


Die Vergewaltigung, beschönigend sexueller Missbrauch genannt, an der Tochter M a r l a konnten bis heute zwei (2) Ärztinnen NICHT ausschließen, auch hat der Erzeuger in der 14 monatigen UMGANGSVEREITELUNG worüber Sie Kenntnis haben die VERGEWALTIGUNG an seiner Tochter nicht abklären lassen!!!


Ihnen wird von der Unterzeichnerin sowohl auch von beiden Kindern mittgeteilt das Sie keinerlei Umgang wünschen was schon von Anfang an so war. Beide Kinder sind hoch traumatisiert und haben nun auch noch massiv Angst das Sie erneut gegen Ihren Willen von dem Erzeuger in ein Heim gesperrt werden, ein Antrag zum Umgang ist darüber hinaus unverhältnismäßig da der Erzeuger selbst den Kindern über 14 Monate hinweg das Recht auf Umgang mit ihrer Mutter VEREITELTE. Auch hat der Antragsteller bereits sein Sorgerecht verwirkt und ist regelmäßig erziehungungeeignet. Da nützt es auch nichts zwei herzlos eingerichtete Zimmer vor zu zeigen in der Wohnung wo täglich MISSBRAUCH und VERGEWALTIGUNG herrschte!!!


Urteil vom OLG Karlsruhe 08.03.2012 18 UF 266/11
Letztendlich kommt es entscheidend darauf an, dass der Elternteil für das Kind präsent ist, ihm ein Zugehörigkeits und Geborgenheitsgefühl vermittelt und die ihm zur Verfügung stehende Zeit dem Kind widmen kann ( Staudinger / Coester, BGB, Bearbeitung 2009, § 1671 Rz.206). Ein Elternteil, der seine Elterfunktion praktisch verdrängt, etwa durch die Unterbringung des Kindes in einer Pflegefamile, ist regelmäßig ungeeignet (Staudinger/Coester, a.a.=.,§1671 Rz. 206; Jahannsen/Henrich, a.a.O., §1671Rz.54; Schwab/ Motzer, Handbuch des Scheidungsrechts, 6. Auflage 2010, Kap.III Rz.

Beide Kinder waren laut AKTEN der STAATSANWALTSCHAFT VOR DER UNTERBRINGUNG IM HEIM IN EINER PFLEGEFAMILIE


Der Antrag auf Umgang ist zu dem zurück zu weisen, auch wird bestritten das die Unterzeichnerin ihre Kinder manipulieren würde, dass hat schließlich der Erzeuger in den letzten 14 Monaten getan, ist erneut eine infame dreiste Unterstellung und wird voll umfänglich ZURÜCKGEWIESEN. Siehe auch Beschluss vom OLG NÜRNBERG vom 02.09.2019 womit eindeutig belegt wird das die Unterzeichnerin eben weder eine Gefahr für die Kinder darstellt noch das Sie die Kinder manipulieren würde oder gegen den Erzeuger aufbringen könnte. Hier wird bei Zustimmung der STAATSANWALTSCHAFT PADERBORN zur Vernehmung der beiden Kinder auch alles ans Licht gelangen.

Die Unterzeichnerin besitzt erhebliches Tonbandmaterial sowohl auch einen Brief vom eigenen Sohn in dem ausführlich berichtet wird in welch hohen Maße der Erzeuger beide Kinder im Kindswohlschädigendem Ausmaß auf Sie ein wirkte, massiv manipulierte und auf das widerlichste traumatisierte. Dies ist hinlänglich bekannt und kann auch mit den erneut dreisten verlogenen Schriftsatz der verzweifelten Verteidigerin B i r g i t, S c h e l t e r-K ö l p i e n welcher wie immer strafbare Aussagen besitzt in Form einer vorsätzlichen Nachteilzufügungsabsicht und Ehrverletzung an dem Familiennamen M o u k o u l i s , nichts GEGENTEILIGES beweisen. Hier möchte man schon wieder sämtliche TATSACHEN verdrehen und vertuschen!!


Die Kinder sind zu dem ganz sicher nicht nach allem was Ihnen nun angetan wurde nach Erlangen zu fahren um Ihnen einen Weg von einmaliger Fahrt von 700 km zu zu lasten, der Wohnort beider Kinder liegt nun in Cuxhaven womit die Zuständigkeit des Gerichtes ebenfalls gewechselt haben dürfte, viel mehr kann der maximal harmlose fürsorgliche Vater der seine Kinder angeblich liebt diese Strecke auf sich nehmen.

Auch das anhängige Scheidungsverfahren ist nun in GEESTLAND zu führen!!!

https://dejure.org/gesetze/FamFG

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

   Buch 2 – Verfahren in Familiensachen (§§ 111 – 270)   
   Abschnitt 2 – Verfahren in Ehesachen; Verfahren in Scheidungssachen und Folgesachen (§§ 121 – 150)   
   Unterabschnitt 1 – Verfahren in Ehesachen (§§ 121 – 132)   

§ 122
Örtliche Zuständigkeit

Ausschließlich zuständig ist in dieser Rangfolge:

1.das Gericht, in dessen Bezirk einer der Ehegatten mit allen gemeinschaftlichen minderjährigen Kindern seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
2.das Gericht, in dessen Bezirk einer der Ehegatten mit einem Teil der gemeinschaftlichen minderjährigen Kinder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, sofern bei dem anderen Ehegatten keine gemeinschaftlichen minderjährigen Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben;
3.das Gericht, in dessen Bezirk die Ehegatten ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt zuletzt gehabt haben, wenn einer der Ehegatten bei Eintritt der Rechtshängigkeit im Bezirk dieses Gerichts seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
4.das Gericht, in dessen Bezirk der Antragsgegner seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
5.das Gericht, in dessen Bezirk der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat;
6.in den Fällen des § 98 Absatz 2 das Gericht, in dessen Bezirk der Ehegatte, der im Zeitpunkt der Eheschließung das 16., aber nicht das 18. Lebensjahr vollendet hatte, seinen Aufenthalt hat;
7.das Amtsgericht Schöneberg in Berlin.
Auch sollten Sich die Beteiligten für Ihre dreiste Art und Weise schämen erneut zu versuchen die Kinder der Mutter zu entreißen und sogar noch eine Haft an zu drohen, der Erzeuger läuft noch immer frei rum und das nach offensichtlicher 

SCHÄNDUNG , TRAUMATISERUNG, VERSCHARRUNG bei einer Pflegefamilie und anschließend in einem Heim, UMGANGSVEREITELUNG und VERGEWALTIGUNG an seinen eigenen Kindern.


Sie ALLE tragen SCHULD daran. Dieser Schriftsatz wird auf meiner Internetseite ÖFFENTLICH zu lesen sein.
h-a-l-t.de HALT WAHRHEIT ANS LICHT

http://h-a-l-t.de/verein-halt/

Die Unterzeichnerin setzt nun auch den weißen Ring in Kenntnis und wird sich diese Vorgehensweise auch nicht weiter gefallen lassen, weshalb wurde hier nun noch das JUGENDAMT CUXHAVEN nach Erlangen?? zu Gericht geladen, welches sich noch nicht mal persönlich bei der Unterzeichnerin und deren Kindern vorstellte, möchte man hier nun erneut vorsätzlich die Kinder womöglich nochmals rechtswidrig aus dem Haushalt der Mutter entführen oder was hat es damit auf sich.

Weder die Unterzeichnerin noch die Kinder werden bei Gericht erscheinen so lange die Vergewaltigung an der Tochter nicht geklärt ist.
Es wird auch rein vorsorglich auf folgendes verwiesen

Strafprozeßordnung

   1. Buch – Allgemeine Vorschriften (§§ 1 – 150)   
   6. Abschnitt – Zeugen (§§ 48 – 71)   

§ 58a
Aufzeichnung der Vernehmung in Bild und Ton

(1) 1Die Vernehmung eines Zeugen kann in Bild und Ton aufgezeichnet werden. 2Sie soll nach Würdigung der dafür jeweils maßgeblichen Umstände aufgezeichnet werden und als richterliche Vernehmung erfolgen, wenn

1.damit die schutzwürdigen Interessen von Personen unter 18 Jahren sowie von Personen, die als Kinder oder Jugendliche durch eine der in § 255a Absatz 2 genannten Straftaten verletzt worden sind, besser gewahrt werden können oder
2.zu besorgen ist, dass der Zeuge in der Hauptverhandlung nicht vernommen werden kann und die Aufzeichnung zur Erforschung der Wahrheit erforderlich ist.

3Die Vernehmung muss nach Würdigung der dafür jeweils maßgeblichen Umstände aufgezeichnet werden und als richterliche Vernehmung erfolgen, wenn damit die schutzwürdigen Interessen von Personen, die durch Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (§§ 174 bis 184j des Strafgesetzbuches) verletzt worden sind, besser gewahrt werden können und der Zeuge der Bild-Ton-Aufzeichnung vor der Vernehmung zugestimmt hat.

(2) 1Die Verwendung der Bild-Ton-Aufzeichnung ist nur für Zwecke der Strafverfolgung und nur insoweit zulässig, als dies zur Erforschung der Wahrheit erforderlich ist. 2§ 101 Abs. 8 gilt entsprechend.

3Die §§ 147406e sind entsprechend anzuwenden, mit der Maßgabe, dass den zur Akteneinsicht Berechtigten Kopien der Aufzeichnung überlassen werden können.

4Die Kopien dürfen weder vervielfältigt noch weitergegeben werden. 5Sie sind an die Staatsanwaltschaft herauszugeben, sobald kein berechtigtes Interesse an der weiteren Verwendung besteht.

6Die Überlassung der Aufzeichnung oder die Herausgabe von Kopien an andere als die vorbezeichneten Stellen bedarf der Einwilligung des Zeugen.

(3) 1Widerspricht der Zeuge der Überlassung einer Kopie der Aufzeichnung seiner Vernehmung nach Absatz 2 Satz 3, so tritt an deren Stelle die Überlassung einer Übertragung der Aufzeichnung in ein schriftliches Protokoll an die zur Akteneinsicht Berechtigten nach Maßgabe der §§ 147406e.

2Wer die Übertragung hergestellt hat, versieht die eigene Unterschrift mit dem Zusatz, dass die Richtigkeit der Übertragung bestätigt wird. 3Das Recht zur Besichtigung der Aufzeichnung nach Maßgabe der §§ 147406e bleibt unberührt. 4Der Zeuge ist auf sein Widerspruchsrecht nach Satz 1 hinzuweisen.

Anlagen:
Ladung der POLIZEIINSPEKTION CUXHAVEN

                                                                                                                    Elmlohe den, 04.10.2020

gefertigt, F a m i l i e n n a m e m o u k o u l i s
R u f n a m e m e l a n i e

Rechtsstaat??

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.