Amtshilfe
H-A-L-T Wahrheit ans Licht » Blog » AG Erlangen » Amtshilfe bezüglich Umgangsverfahren

Amtshilfe bezüglich Umgangsverfahren

M o u k o u l i s, M e l a n i e
Post-Zustellungs-Anschrift [” Gallbergstr. 15 ” [27624 ]”Elmlohe”]

An
AMTSGERICHT ERLANGEN
[“Mozartstr. 23″[91052] “Erlangen”]
Telefax: 09131 / 782-105
Ihr Zeichen 1F 1060/20
mein Zeichen H-A-L-T
per Zustellungsnachweis

Beantragung zur Anhörung der Abkömmlinge mittels Amtshilfe(verfahren) am AG Geestland

werte Richterin W i e s g i c k l

Es wird beantragt die beiden Abkömmlinge M o u k o u l i s, M a r l a und M o u k o u l i s, L e n n i mittels Amtshilfe(verfahren) zur Sache Umgangsregelung am AG Geestland zu befragen.

Begründung:

Die einfache Fahrt von Elmlohe nach Erlangen beträgt 650 km. Für beide Abkömmlinge wäre dies eine hohe Belastung, körperlich, psychisch sowie auch seelisch, schließlich wäre diese weite Fahrt aufzunehmen, lediglich für eine kurze Befragung welche auch hier am AG Geestland stattfinden könnte.
Desweitern ist die momentane Situation CORONA ein enormes Risiko für beide Abkömmlinge. Man solle Zuhause bleiben und möglichst große Reisen vermeiden. Der Erzeuger ist alleine und kann diese Fahrt zu mal er sich auch als maximal fürsorglich ausgibt nach Geestland für die Abkömmlinge auf sich nehmen. Auch wird erwähnt das die Verfahrensbeiständin S c h m i d, C l a u d i a keinerlei Angaben oder Hilfestellung geben kann da sich diese trotz Aufforderung bis jetzt NICHT bei den Abkömmlingen auch nicht bei der Unterzeichnerin meldete. Das JUGENDAMT CUXHAVEN müsste hier dann auch nicht nach Bayern reisen.

Die Belastung der Abkömmlinge kann ausnahmsweise ein Grund sein, von einer Anhörung abzusehen. Eine Belastung der Abkömmlinge für die Anhörung ist dabei vom Gericht gegen die Vorteile, die diese Art der Sachverhaltsaufklärung bietet, abzuwägen. Sollten die Belastungsmomente überwiegen, kann die Anhörung unterbleiben. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Gefahr besteht, dass die Abkömmlinge hierdurch in einer mit ihrem Wohl nicht zu vereinbarenden Weise belastet wird bzw. wenn die Anhörung der Abkömmlinge zu einer erheblichen Beeinträchtigung der körperlichen oder seelischen Gesundheit führen würde. Die Entscheidung, von einer Anhörung abzusehen, setzt eine Abwägung der Kindesinteressen mit der Pflicht, den Sachverhalt aufzuklären, voraus. Je bedeutsamer der Eingriff in die Rechtsphäre des Kindes ist, umso stärker ist die Pflicht zur Anhörung. Leitsätze: BGH 31.10.18, XII ZB 411/18

Daher wird eindringlichst darauf verwiesen das eine Anhörung durchaus stattfinden kann doch das diese zum Wohle beider Abkömmlinge am AG Geestland zu führen wäre. Weiter wird darauf hingewiesen das es nur noch eine Frage der Zeit wäre bis die Scheidung der Unterzeichnerin stattfindet, nach dieser wären sämtliche Verfahren sowieso in Geestland zu führen. Das AG Geestland ist zu dem mit dem Sachverhalt vertraut da dort bereits ein Gewaltschutzverfahren gegen den Erzeuger lief. Der bereits gestellte Reisekostenantrag wäre somit nichtig. Das Verfahren sollte zu dem beschleunigt werden, der anberaumte Termin zur Anhörung beider Abkömmlinge kann auf Grund einer Terminskollision des Rechtsanwaltes der Unterzeichnerin nicht stattfinden. Es wird zitiert: “Guten Tag Frau Moukoulis, anbei erhalten Sie den heute eingegangenen Schriftverkehr mit der Bitte um Kenntnisnahme.
Den Termin am 17.02. muss ich verlegen, da habe ich in BHV schon eine Sache, die früher terminiert war. Es ist nur die Frage, wie lange wir das noch verschieben können..”

Elmlohe den 05.02.2021

gefertigt, F a m i l i e n n a m e m o u k o u l i s
R u f n a m e m e l a n i e

Signatur:

Rechtsstaat??

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.